-

Ancestry

Aus Familienforschung von Dr. Franz Josef Burghardt

Befragung

Man sagt, dass mit dem Tod eines älteren Menschen eine ganze Bibliothek untergeht. In der Tat haben gerade die Historiker in den letzten Jahren erkannt, dass die "gehörte Geschichte" (oral history), die in alten Zeiten die einzige Form der Geschichtsvermittlung darstellte, von außerordentlicher Bedeutung ist. Allerdings muss man die so gewonnenen Informationen auch sehr kritisch betrachten.

Die systematische Befragung von Personen, die etwas über unsere Vorfahren wissen können, sollte daher mit großer Sorgfalt durchgeführt werden. Dabei ist keineswegs nur an die nächsten Verwandten - Eltern, Großeltern und deren Geschwister - zu denken. Vielmehr müssen auch Bekannte aus Nachbarschaft, Beruf, Kirchengemeinde, Schul- und Militärzeit usw. berücksichtigt werden. Denn Geschwister haben sich allzu häufig bei der Erbteilung nach dem Tod der Eltern zerstritten und auseinandergelebt, während Freundschaften oder eine gemeinsame Berufstätigkeit oft bis ins hohe Alter anhielten.

Gerade ältere Menschen sollten möglichst umgehend befragt werden, da sie wenig später vielleicht schon gestorben sind oder in hohem Alter weit zurückliegende Ereignisse nur noch lückenhaft wiedergeben. Natürlich enthalten Erzählungen fast immer Fehler und auch immer ganz persönliche Bewertungen. Um so mehr kommt es darauf an, das beiläufig Erwähnte festzuhalten, das sich im Nachhinein als viel wichtiger erweisen kann als die vermeintliche Hauptsache. So kann am Rand des Gesprächs von Möbeln, Kleidung oder Mahlzeiten die Rede sein, was Rückschlüsse auf die soziale Stellung der Familie zulässt. Überhaupt lassen sich gerade frühere Lebensumstände sehr gut aufgrund von Erzählungen rekonstruieren, sei es der Anbau oder der Kauf von Lebensmitteln sowie deren Kühlung und Konservierung, die Anlage von Wasserleitungen und Elektrizität, die Bedeutung der Eisenbahn usw.

Schwieriger ist es schon, aus den Berichten etwas über den Charakter eines Vorfahren zu entnehmen. Vielleicht war der Erzählende sein bester Freund, der Schwächen übersah, oder ein Nebenbuhler des Vorfahren, an dem er kein gutes Haar lässt.

Für jüngere Familienforscher ist die vormals große Bedeutung der Vereine kaum noch nachvollziehbar. Sie bildeten neben der eigenen Familie häufig einen zweiten Mittelpunkt im Leben früherer Generationen.

Während eines Gesprächs sollte man sich Notizen machen oder ein Diktiergerät (bzw. Kassettenrekorder) zur Aufnahme benutzen. Verlässt man sich nämlich auf die Gesprächserinnerung, so wird man später häufig feststellen, vieles wieder vergessen zu haben.

Ist ein Besuch nicht möglich, so muss man versuchen, mit einem kurzen, sehr höflich abgefassten Brief zum Ziel zu kommen. Erfahrungsgemäß ist es günstig, dem Brief einen Fragebogen beizufügen, der genügend Raum für die Antworten lässt. Vergessen Sie nicht, einen ausreichend frankierten und adressierten Rückumschlag beizufügen!

Ancestry-Newsletter

Lernen Sie über neue Aufzeichnungssammlungen und Merkmale, erhalten Sie Ratschläge von Experten, lesen Sie Erfolgsgeschichten und mehr.
Kostenlos anmelden

Ancestry-Newsletter

Klicken Sie auf einen der Links, um die letzten Newsletter zu lesen.

- Mai 2011
- April 2011
- März 2011
- Januar 2011
- Dezember 2010
- November 2010
- Oktober 2010
- August 2010
- Juli 2010
- Juni 2010
  ...mehr

Beginnen Sie mit Ihrem Familienstammbaum

Stammbäume sind der ideale Platz, um Ihre gefundenen Informationen zu speichern und organisieren.

Klicken Sie hier, um jetzt Ihren Familienstammbaum zu erstellen.